Jooooziiiiiii my Loooveeee

 

…VON MAGIC MIKE, ÜBER EIN LEBEN AUF DER STRAßE BIS HIN ZU PANCAKES ERSTER SAHNE – JOHANNESBURG, MEINE CURIOCITY…

Der eigentliche Grund für die überschnelle Weiterreise ist, dass am Samstag eine Magic Mike Show in Johannesburg stattfindet. Ich sag nur Eins – es ist verdammt heiß! Besonders, weil ich etwas ungünstig sitze – erste Reihe und zweifaches Opfer auf der Bühne… Sorry, die Beweisfotos bleiben hinter verschlossen Türen… Selbstverständlich! Nicht jugendfrei!

 

Take it easy…

Ich hatte ein bisschen Angst, 10 Tage in Johannesburg könnten zu lang sein, aber Jozi hat verdammt viel zu bieten, vor allem an den Wochenenden. Mal sehen, ob ich noch zusammenbekomme, was ich alles gemacht habe:

Zuerst ein bisschen Geschichte im Apartheitmuseum – zugegeben, ich bin kein großer Fan von Museen – sagen wir mal so, es ist interessant…

Als nächstes eine Free Walkingtour durch die City – super interessant, um die Stadt verstehen zu lernen. Joburg hat viele nicht so schöne und auch gefährliche Ecken – der Hintergrund ist auch hier die Apartheid. Nach Ende dieser sind viele Leute und vor allem Firmen aus Sicherheitsgründen aus dem Stadtzentrum geflüchtet. Es ist unglaublich, wie viele Gebäude, vor allem Hochhäuser immer noch komplett leer stehen. Einige Viertel, wie zum Beispiel Braamsfontein hingegen sind bereits neu aufgebaut und sicherer.

Die 10 Tage in Joburg wohne ich im Hostel namens Curiocity, im Statdtviertel Maboneng (genannt: Ort des Lichts) – das ist ebenfalls ein neues Künstlerviertel – an jeder Ecke steht mind. ein Sicherheitsmann, was es möglich macht, auch nachts durch die (eine) Straße zu laufen, ohne Angst haben zu müssen. Hier gibt es kreative kleine Cafés, Restaurants, belebte Dachterrassen bei Nacht, Kunstgalerien, Designerläden, einfach alles was das Herz der geldhabenden Gesellschaft begehrt – hat schon irgendwie was von einer Stadt wie Berlin.

 

„Die Welt um uns ist so bunt und lebendig, wie wir sie machen.“

In Maboneng gibt es jedes Wochenende ein Markt-/ Straßenfest „Market on Main“. Hier verbringe ich beide Wochenenden. Es gibt Essen aus aller Welt – coole Straßenmusik (mit einem genialen Saxophonisten – ich schwelge in Erinnerungen), einen Salsa-Abend zum Sonnenuntergang, Klamotten, Accessoires (ich decke mich mit Armbändern, Ketten & Ringen für das ganze nächste Jahr ein), kreative Handarbeit, coole Sprüche, und inspirierende Leute. Hier könnte ich leben… Und ganz überraschend steht auf einmal ein Kameramann neben mir – vom ZDF! Haha, die Welt ist so klein.

(Wen es interessiert: Metropolen-Sommer in Johannesburg und Johannesburg 2.0. Ich bin leider – oder Gott sei Dank nicht zu sehen, aber dafür das Hostel, die Gegend & mehr) 

Ganz ums Eck ist auch gleich Johannesburgs Rugby-Stadion. Die Tickets sind spott billig – schwuppdiwupp, gekauft und im Stadion. Ich habe null Plan von Rugby, die anderen auch nicht wirklich. Am Ende des Spiels habe ich dank nervigen Rumfragen und Google dann auch verstanden, wie das Spiel funktioniert – bin jetzt Fan! Schließlich ist Rugby in Neuseeland auch eine große Sache.

 

„Bildung ist die Eintrittskarte für eine erfolgreiche Zukunft“

Soweto ist eine Townshipsiedlung 12 Kilometer von Johannesburgs Stadtzentrums. Ich habe lange überlegt, eine Tour dahin zu machen. In Kapstadt habe ich mich dagegen entschieden, weil ich die Bewohner nicht wie Affen im Zoo anstarren wollte. In Johannesburg lasse ich mich schließlich überreden. Wir besuchen eine Kita und laufen durch das naheliegende Township. Es ist krass zu sehen, wie die Bevölkerung hier lebt, aber sie scheinen glücklich und das Gute: Es geht voran, Johannesburg ist im Aufbruch und es ändert sich viel – auch wenn nur langsam. Alle sind guter Hoffnung.

Kurz vor meiner Abreise lasse ich mich schließlich auch äußerlich brandmarken.

 

Reisen verändert, Reisen bildet, Reisen ist Leben – für mich!

Auf Wiedersehen Johannesburg, auf Wiedersehen Südafrika – ich bin gespannt, wie du dich in den nächsten 10 Jahren veränderst…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s