Vom Wein zum Bier…

ZWEI TAGE, GEWINNEN, GENIEßEN, VERKOSTEN & VERLIEREN…

Als ich das letzte Mal in Dunedin war, hat es geschifft wie aus Kannen… Dieses Mal bin ich bin weniger draußen unterwegs – ein bisschen Sightseeing natürlich, ein Casinobesuch und zwei Brauereibesichtigungen.

Nachdem ich nun Tag für Tag im Casino arbeite, wollte ich zumindest einmal selbst die Erfahrung machen.

Sicherheitshalber setze ich mir ein Budget: $ 50! Nachdem ich diese schon in der ersten halben Stunde verliere und es langweilig ist, nur anderen dabei zuzusehen die Chips auf dem Roulette-Tisch zu verteilen, setze ich erneute $ 10 und nochmal $ 20. Am Ende gehe ich mit $ 30 nach Hause ( Die erstem $ 50 habe ich verloren). Mein Fazit?

Als ich die ersten $ 50 verloren habe, wollte ich diese um jeden Preis wieder zurück gewinnen. Die Zeit ist schnell vergessen, ein bisschen Verzweiflung und natürlich Neid, wenn die Person neben dir, sich vor Chips kaum retten kann. Wenn man einmal gewinnt, will man immer mehr und mehr und weiß nicht, wann aufzuhören – das habe ich mir sagen lasse, hier spreche ich nicht aus eigener Erfahrung 😉  Vom Geld mal abgesehen, macht es Spaß ein bisschen zu „pokern“.

„Wie? Du bist Deutsche und trinkst kein Bier? Wie ist das möglich?“

Am nächsten Tag gehts auf Bierverkostung – generell ja nicht so mein Fall. Aber nachdem ich ja schon im Erdinger Weißbräu war, ist es ein guter Vergleich. Übrigens: ein paar Inhaltsstoffe sind aus Deutschland importiert…

 

 

P.S.: Ich habe mich jetzt mehr auf das Lotto spielen konzentriert – ein Versuch ist’s wert… Ich gebe nicht auf – frei nach dem Motto: Vom Tellerwäscher zum Millionär…

500 Kilometer, nur um…

… SHOPPEN ZU GEHEN…

Manchmal rappelt’s mich und mir kommt eine ganz besonders blöde Idee in den Sinn… Als ich das erste Mal in Christchurch war, um mein Auto zu kaufen, war H&M gerade im Aufbau. Mittlerweile ist es eröööööfneeeeettttt! *Korkenknall* (Es gibt nur zwei H&Ms in ganz Neuseeland, von einem Onlineshop träumen die Kiwis noch)

Verrückt, aber geil!

Ich packe meinen Rucksack, hocke mich ins Auto, drehe die Musik auf, hole mein Dauergrinsen heraus und los gehts! Einen Teil der Strecke kenne ich bereits vom letzten Roadtrip. Trotzdem staune ich wieder und wieder über die Schönheit dieses Landes.

Shoppingtrip

Nach meinem Shoppingbummel (viel habe ich nicht gekauft) am nächsten Tag, fahre ich weiter ins 360 Kilometer entfernte Dunedin. Es regnet wie Hölle, die Schönheit der Gegend will ich mir trotzdem nicht entgehen lassen und fahre zum Royal Albatros Center. Es ist arschkalt, pisst wie sau und die Sicht nicht wirklich gut. Nach ein paar Fotos und einer heißen Schoki breche ich auf – zurück nach Hause, Queenstown. Die Arbeit ruft…

 

Snowboard 4 Life…

ES KOMMT IMMER ANDERS ALS MAN DENKT…

Schneebeckt

Erst im Januar habe ich mich feierlich mit den Worten: „ein Jahr Pause.“ vom Schnee verabschiedet. Ich hätte vor meinem Trip aber besser mal die Jahreszeiten checken sollen, denn hier ist wie auch in Südafrika gerade Winter – der Unterschied ist nur: Hier liegt Schneeeeeee!

JUHU! Ich freue mich schon riesig, endlich zu sehen, wie die Pisten in Neuseeland sind. Das Equipment bekomme ich von meinem Mitbewohner und seinem Freund Adam. Schuhgröße 45 fülle ich mit drei paar dicken Skisocken aus und das Board, naja – ist halt ein bisschen größer als üblich – aber einem geschenkten Gaul… ihr wisst schon…

Es schneit ohne Pause, die Sicht ist gleich Null und meine Orientierungslosigkeit ist nicht gerade hilfreich. Nach etwa zwei Stunden bleibe ich abseits der Piste stecken und muss abschnallen. Ich kann gar nicht so schnell gucken, wie das Snowboard den Hang hinunter fährt – ohne mich! Fuck! Adam, von dem ich das Board habe, schnellt hinterher. Vom Lift aus, rufen mir die Anderen zu, dass das Board im See gelandet und gebrochen sei und auch sowas wie: „You owe your friend a blowjob for rescueing your board“ (Das übersetze ich jetzt nicht…)! See? Gebrochen? Fuck! Ich flitze hinterher und bleibe selbst im metertiefen Schnee stecken.

Eine Skifahrerin zieht mich glücklicherweise mit ihren Stöcken heraus. Zu Fuß laufe ich den Hang hinunter und darf mir unterwegs noch mehr idiotische Sprüche von Passanten anhören. Adam hat das Board gefunden und Halleluja, es ist nicht gebrochen! Ich spendiere ihm einen Kaffee und entschuldige mich gefühlte 5.000 Mal. Ich nehme es mit Humor, er kann nicht darüber lachen…

Ich weiß halt wie man sich Freunde macht…

P.S.: Sorry, Adam!

 

Durban

 

… UND DIE 4 ELEMENTE…

In Vietnam cruise ich mit dem Motorrad von Nord nach Süd, in Nepal wandere ich den Annapurna hoch und wieder hinunter und in Südafrika reise ich von Westen nach Osten an der Küste entlang. In allen drei Ländern treffe ich hier und da immer wieder auf die gleichen Leute – auch ganz ohne Absprache. Das heißt, besser immer Freunde statt Feinde machen..

 

Das ist die perfekte Welle. Das ist der perfekte Tag. Lass dich einfach von ihr tragen. Denk am besten gar nicht nach…

In meiner vorletzten Destination Chintsa habe ich die Schweizer Andrea und Manuel kennengelernt. Auch in Coffee Bay treffe ich die beiden wieder und wir quatschen über die nächsten Stationen. Wie immer ohne Plan weiß ich nur, ich will nach Durban, ans Meer und hoch hinaus.

Da Manuel in Südafrika die Liebe zum Surfen für sich entdeckt hat, weiß er, dass ganz in der Nähe von Durban ein weltweiter Surfwettbewerb stattfindet – in Ballito. Da brauche ich gar nicht lange überlegen, springe ins Auto und checke kurzer Hand ins Monkey Bay Backpackers ein. Der Inhaber ist super cool, die Atmosphere tiptop, der Strand in Sichtweite und  heiße Surfer wohin das Auge reicht. Ein riesen Event – eine ganze Woche lang! Jeden Tag am Strand chillen und den Surfern beim Wellenreiten zusehen. Leider hat es mich gleich in der ersten Nacht erwischt, weshalb ich den Strand nur in langen Hosen, Socken, dicken Pulli und Mütze besuche während sich alle anderen halbnackt in der Sonne ahlen.. scheiß drauf – Hauptsache Strand, Meer und Entertainment…

 

Mann mit Grill sucht Frau mit Kohle…

Abends heizen wir uns beim typischen Brai (Grillen auf Südafrikanisch) gemütlich ein oder gehen feiern in den nahegelegenen Clubs, die aufgrund der Ballito Pro auch rappelvoll sind – zugegeben, eher mit 18jährigen Surfern, aber das ist ja in Deutschland auch nicht anders, zumindest das Alter – Surfer sind da ja eher rar…

 

Und ich flieg, flieg, flieg wie ein Flieger…

Ich bin nur mit einem Seil an meinen Beinen bestückt von der Brücke gesprungen, dagegen ist der Sprung aus dem Flieger mit einem Profi im Rücken doch ein Kinderspiel.

Doch schon der Weg zum Durban Skydive Center ist nicht gerade einfach für zwei orientierungslose Mädels irgendwo im nirgendwo. Wir brauchen statt einer Stunde anderthalb, verpassen unseren Sprung am Morgen und müssen warten bis alle anderen gesprungen sind. Das Beste kommt halt eben zum Schluss, nicht wahr, Andrea?!

Es ist traumhaft schön und könnte noch viiiiiiiel länger gehen. Ich fliege den Gleitschirm später sogar selbst (Siehe Fotos). Da braucht man ganz schön Muckies. Fliegen macht süchtig. Definitiv Wiederholungsbedarf!

Ein Abenteuer jagt das Nächste! Denn auf dem Rückweg geht uns das Benzin aus.. uuuupsiii… da habe ich wohl etwas übersehen… Am Seitenstreifen wartend, bringt uns Baywatch-Hero Manuel glücklicherweise das rettende Benzin – Besten Dank!

 

Auf dem Boden der Tatsachen liegt eindeutig zu wenig Glitzer…

Nach einer Woche Ballito heißt es schweren Herzens Auf Wiedersehen liebes Meer und weiter geht’s…

 

Bungeeeeeeee Juuuuuuummmmp

23. JUNI 2017: Ich HABE MICH HEUTE IN DIE TIEFE GESTÜRZT..

Bloukrans Bridge Southafrica

Wir waren schon ein paar Tage früher hier in Storms River und haben den Anderen beim Springen zugesehen. An dem Tag war mir irgendwie nicht nach so viel Action, stattdessen habe ich den festen Entschluss gefasst, zu springen – in Südafrika – von dieser Brücke – nur eben etwas später…

In Port Elizabeth mieten sich Vicki und ich ein Auto. Wir fahren den ganzen Weg zurück nach Storms River, um zu springen! Eine Nacht schlafen und dann soll es losgehen. Zugegeben, ich kann in dieser Nacht kaum schlafen. In meinem Kopf dreht sich alles und ich fange an zu googlen. Wie läuft der Sprung ab? Auf was muss ich achten? Was kann alles passieren?

Am nächsten Morgen berichte ich Vicki von meinen Recherchen. Sie hat Höhenangst und hasst mich zu tiefst für meine Berichte. Doch ich muss mich vorbereiten – seelisch und moralisch – ich muss einfach alles wissen…

…Ich will schließlich nicht dumm sterben… 

Viel Zeit bleibt nicht und zu allem Übel muss ich auch noch auf die Waage – oh nein! Das letzte Mal – in Nepal war die Überraschung positiv – da bin ich aber auch jeden Tag 6 Stunden gewandert. Ich hätte vorher nichts essen sollen…

Den Gurt angezogen und los geht’s zur Brücke. Der Weg dahin ist wirklich cool – zumindest für mich. Vicki sieht das etwas anders. Wir laufen auf einem Weg unter/neben der Brücke. Der Boden ist durchsichtig.

216 Meter Tiefe und da springen wir gleich herunter…

Zusammen mit zwei Pärchen bilden wir eine kleine Gruppe aus 6 Personen. Davon springen nur 4, wie sich später herausstellt. Das ältere Paar lebt in Mallorca ist aber ursprünglich aus Deutschland. Die Frau ist nur zur Unterstützung dabei. Der Mann spricht uns Mut zu, wobei er selbst noch nie gesprungen ist. Aber das gibt mir irgendwie Kraft. Ich glaube, ich war noch nie im Leben so aufgeregt, wie auf dieser Brücke.

Vickie springt als Erste – OMG! Ihr laufen die Tränen. Ihr Video ist zum Niederknien – vor Lachen! Ich kann nicht anders und springe nach ihr, bevor ich noch den Mut verliere. In Nullkommanix werden meine Füße zusammengebunden, ich hüpfe an das Ende der Brücke, werde gefragt, ob ich bereit bin – meine Antwort lautet „Nein“, aber kurz darauf heißt es schon:

3…2…1… und runtergeschubst…

Ich habe so viel gelesen, wie man am besten springt und was mache ich? Falle wie ein nasser Sack mit eingeknickten Beinen und zugehaltener Nase in den Abgrund… Warum ich mir die Nase zu halte? Das muss daran liegen, dass mir kurz vorher jemand gesagt hat, es ist wie in einen Pool zu springen… Tzzz…

Während ich fliege, denke ich: „Augen auf! Augen auf! Genieße es! Sieh dir genau an, wo du hinfliegst! Wo ist eigentlich das Meer? Wo ist das Meer?“ Und schon vorbei… Ein paar Minuten später werde ich eingesammelt und habe wieder festen Boden unter meinen Füßen. Vor lauter Adrenalin kommen mir die Tränen. Freudentränen… OMG… das war UNFASSBAR…GEIL!

Der letzte in der Runde macht einen Rückzieher und springt tatsächlich nicht. Dabei hat er vorher ausgiebig Trockenübungen gemacht… So schade, er verpasst den Sprung seines Lebens.

Das Video gibt’s hier: www.facebook.com/reisara

Die Gardenroute

Gardenroute

… EINE SPONTANE WOHN- & FAHRGEMEINSCHAFT ZU DRITT …

Kurzer Hand überrede ich Bruce (kennengelernt in meinem zweiten Kapstadt-Hostel: Atlantic Point) und Vicki (kennengelernt in Low Budget Hostel Nr. 3 in der Long Street) gemeinsam einen Roadtrip entlang der Gardenroute zu machen. Zehn Tage (vom 13. – 22. Juni) geht es gemeinsam von Kapstadt Richtung Port Elizabeth.

Erster Stop ist in Gaansbay (direkt am Meer zwischen Hermanus und Mossel Bay). Das gute an der Nebensaison ist – wir haben ein ganzes Apartment nur für uns – mit Billiard-Tisch, Küche, zwei Badezimmern und das Beste, der Kamin ist gleichzeitig ein Grill – ja richtig – wir haben einen Steinofen-Grill im Wohnzimmer! Der Oberhammer, oder?!

…Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle…

Das Meer ist ein bisschen unruhig und wir müssen einen Tag länger auf unsere Tauchaktion warten. Kein Problem, wir fahren spontan an den wirklich südlichsten Punkt Afrikas – nein, das ist nicht das Kap der guten Hoffnung, sondern Cape Agulhas. Hier treffen der Indische – und der Atlantische Ozean aufeinander – schon irgendwie beeindruckend! Bis auf zwei andere Touristen, ist hier weit und breit niemand zu sehen.

Neuer Tag – neues Glück! Heute gehe ich auf Knutschkurs mit einem ganz besonderen Freund…

“GO DOWN!!! NOW!!!” Ich war noch gar nicht bereit, so ein Stress! Ähhh – ok – Luft holen, anhalten und abtauchen – kaum unter Wasser kommt ein Hai direkt auf mich zu geschwommen! Ich konnte sie alle sehen – bis zum letzten Backenzahn. Die Kamera in der Hand vergesse ich glatt meinen Zeigefinger Richtung Auslöser zu bewegen! Fuck – das war Wahnsinn! Total überwältigt, weiß ich gar nicht, ob ich noch einmal abtauschen will… Ok, nicht zu viel darüber nachdenken, einfach machen – Luft holen, anhalten und abtauchen. Die nächsten Male kann ich neben dem Kopf auch den ganzen Körper der Haie begutachten – sie schwimmen ganz lässig am Käfig vorbei. Ich kann ein bisschen mehr entspannen, wobei ich nicht genau weiß – wohin eigentlich mit meinen Armen und Beinen…

nur ein Stück außerhalb vom Käfig und meine erste Bekanntschaft verspeist mich zum Mittagessen…

Den genialen Indoor-Grill lasse ich schweren Herzens hinter mir (wäre ich allein unterwegs, hätte ich hier noch ein paar Tage dran gehangen und euch direkt an meinen Abenteuern teilhaben lassen. Aber irgendwann finde ich schon Zeit für meinen Blog – auch wenn es erst in Neuseeland ist…HAHA).

Keine Zeit verlieren, weiter geht’s nach Mossel Bay (Siehe Karte oben). Hier liegt der Hund begraben und nach nur einer Nacht zieht es uns weiter naaaaachhhhh Wilderness. Hier ist es richtig schön – und das Beste – das Zimmer hat eine Heizung – finally. Schon das ist ein Grund, länger zu bleiben.

Lass dich nicht unterkriegen – sei frech und wild und wunderbar…

In Wilderness ist der Name Programm! Auch hier ist nicht viel los, außer Cricket spielender Rentner und einer süßen kleinen Bar. Nach meinem letzten Glas Wein (ok, es waren vermutlich 5 letzte Gläser…) und neuen Bekanntschaften, an die ich mich am nächsten Tag nur noch schwach erinnern kann, führt uns Vicki – die Jüngste, aber Vernünftigste der Runde – wieder zurück in unser kuschelig warmes Hostelzimmer.

Mit einem gescheiten Hangover geht es am nächsten Tag nach Oudtshorn ins Landesinnere. Noch nicht ganz nüchtern und Macht der alten Gewohnheit, fahren wir ein Weilchen auf der rechten, statt der linken Spur… aber ich kann euch beruhigen.. nix passiert und nein, nicht ich bin gefahren, nach einem kurzen Schreck sind wir alle wieder wach und bereit für das nächste Abenteuer.

Erster Stopp ist eine Ostrich-Farm – zu deutsch hier gibt es Sträuße und zu meiner Überraschung auch zwei Giraffen. Meine beiden Begleiter schwingen sich nach kurzem Zögern auf einen der Sträuße und reiten diesen für gefühlte dreißig Sekunden. Ich, als derzeitiger Semi-Vegetarier lasse dieses Abenteuer ausnahmsweise mal aus.

Giraffen brauchen nur eine halbe Stunde Schlaf. Würde ich so wenig schlafen, hätte ich auch so einen Hals… (webfail.de)

Die nächste Aktion lässt nicht lange auf sich warten. Die beiden überreden mich eine Höhlen-Abenteuer-Tour zu machen. Nach den gefühlten zehntausend Höhlen in Asien, habe ich mir eigentlich geschworen, kein Geld mehr für Höhlen auszugeben, aber gut.. in Afrika habe ich ja noch Keine von innen gesehen. Und ich kann nur sagen: Vielen Dank liebe Vicki! Es war wirklich eine Abenteuer-Höhlen-Wanderung vom Feinsten – nix für Klaustrophobiker oder Übergewichtige – ich bin Gott sei Dank nicht stecken geblieben – doch noch schlank und rank genug…puhhh…

Fürchte dich nicht langsam zu gehen, Fürchte dich nur stehen zu bleiben…

Keine Zeit für Pausen, denn es geht schon wieder weiter nach Plettenberg! Hier habe ich meinen absoluten Lieblingsplatz gefunden: Ein Badezimmer vom Allerfeinsten! Luxus pur für kleines Geld. Das Hostel war ausgebucht und nur noch die Suite stand zur Verfügung – traurig, ich weiß— Der Inhaber ist ein Schatz und gibt uns diese für den Dorm-Preis! Ein Traum wird war – schwuppdiwupp verziehe ich mich für ein paar Stündchen ins Badezimmer und genieße die Aussicht ganz für mich alleine… Nach 5 Monaten Low Budget Reise kommt mir das gerade sehr gelegen. In diesem Hostel könnte ich ewig bleiben. Nachdem mir der Inhaber einen Job anbietet, überlege ich tatsächlich ein paar Wochen zu bleiben, aber… hier ist es mir dann doch zu kalt und ich ziehe weiter…

Vorletzter Stopp ist das Island Vibe in Jeffreys Bay. Hier gibt es heiße Surferboys, Luxus für die Haare, und Golf für Amateure. Es ist wirklich cool, aber zugegebener Maßen gehen wir uns alle langsam auf den Keks. 24 Stunden aufeinander hocken war noch nie mein Ding und ich freue mich zugegebener Maßen schon auf den letzten Stop in Port Elizabeth.

Für unseren “Fahrer” endet hier der Urlaub und es geht zurück in die Heimat. Und wie geht es für mich weiter?

Mein Motto ist und bleibt: Der Plan ist, keinen Plan zu haben.

Kaaaaaapstaaaaaaadt!!!

Welcome

…WELCOME TO THE MOTHER CITY…

Rein in in den Luxus-Flieger  (By the way Qatar Airways kann ich absolut empfehlen und ist ganz oben auf meiner Liste, direkt nach Emirates. Ich habe ganz vergessen zu Schlafen bei der riesigen Filmauswahl) und ab auf den nächsten Kontinent! Nach insgesamt 24 Stunden begrüßt mich auch schon die “mother city“ (Mutterstadt) Cape Town (Kapstadt)…

Nachdem ich meine ersten beiden Tage in Kapstadt Schlaf nachgeholt habe, begebe ich mich auf erste Erkundungstour. Uuuunnnnd schon nach den ersten 150 Metern fragt mich eine Gruppe junger Mädchen, ob sie ein Foto mit mir haben können… und ich dachte das hat endlich ein Ende… In Südafrika bin ich nun wirklich nix Besonderes. Hier geben sich alle Nationen die Hand. Was solls…

12 Tage verbringe ich in Kapstadt und ich könnte noch mindestens 12 Tage dranhängen.. Kapstadt ist einfach genial.

Man kann hier unendlich viel unternehmen, sehr gut essen, lernt super einfach Leute kennen, kann Feiern bis zum Umfallen und aufgrund der noch sehr jungen Geschichte dieser Stadt/ dieses Landes gibt es so viel zu Bestaunen.

Hier kannst du an sogenannten Free Walking Touren (basieren auf Trinkgeld/Spenden-Basis, haben ihren Ursprung passender Weise in Berlin und gibt es mittlerweile in vielen Metropolen der Welt, was ich später erfahre) teilnehmen. Ich habe gleich drei Verschiedene mitgemacht. Die erste war mein Favorit:

The Apartheid to Freedom Tour: Warum sieht man hier so viele gut aussehende Blondinen? Warum sitzen in den Cafés und Restaurants nur Weiße, während die Schwarzen bedienen? Das ist schon irgendwie strange (zu dt.: seltsam)… Wir leben schließlich im 21. Jahrhundert. Erst seit 1994 ist die Rassentrennung hier offiziell Geschichte, aber es ist noch ein langer Weg bis es auch tatsächlich Geschichte ist. In den Stadtzentren wohnen hauptsächlich die wohlhabenden “Weißen” und außerhalb in sogenannten Townships leben die “Schwarzen” in Blech- oder Holzhütten. Ich sollte an diese Bild von Indien gewöhnt sein, aber hier ist es irgendwie anders. In der “mother city” ist die Hautfarbe – also das Aussehen – ausschlaggebend.

“We all pee the same colour.”
(Zitat aus “Hidden Figures – Unerkannte Heldinnen”. Den Film habe ich mir im Flieger auf dem Weg nach Südafrika angesehen, sehr zu empfehlen und das Zitat irgendwie treffend.)