365 Tage…

9 LÄNDER, 25 STEMPEL UND UM DIE 365 INSTAGRAM-BILDER

Ich weiß gar nicht, ob ich “365 Tage schon” oder “erst” sagen soll… Die Tage vergehen wie im Flug und ich habe so viel erlebt, wie ich wahrscheinlich in meinem ganzen bisherigen Leben nicht erlebt habe.

Genau vor einem Jahr, am 17. Januar 2017 bin ich in Dresden am Flughafen gestartet. Ich habe mir geschworen beim Abschied nicht zu weinen. Und tatsächlich habe ich es bis zur Sicherheitskontrolle geschafft, ohne nur eine Träne zu vergießen.. Man, war ich stolz auf mich!!! Am Gate habe ich mir ein ruhiges Plätzchen gesucht und plötzlich sehe ich gegenüber meine Mu und meine Schwester hinter einer Glasscheibe stehen… Didimmmm…

IMG_3304.JPG#tränenmeer #endstation #neuseeland #lieblingsplatz #waswillichmeer #sunsetwatching

Aus Thailand, Malaysia, Indonesien, Neuseeland, Südafrika, Argentinien, Brazilien, Mexiko und Australien wurde (bis jetzt) Thailand, Laos,Vietnam, Indien, Nepal, Südafrika, Lesotho, wieder zurück nach Südafrika, Indonesien und Neuseeland.  Auch neun Länder, nur eben Andere… War ja klar, dass sich meine Route ändern wird – genauso wie die geplante Länge meiner Reise. “Weihnachten bin ich wieder zurück…”. Hatte ich gesagt, welches Jahr?!

DeFinItIV dIe bEsTe EnTscHeIduNG meINes LeBenS!!!

Laos – unbekanntes Land zwischen China, Vietnam, Kambodscha, Thailand und Myanmar

…Berge ohne Schnee und Hitze ohne Strand…

Laos stand nun so gar nicht auf meinem Plan. Und um ehrlich zu sein, wusste ich bis vor Kurzem nicht einmal, wo Laos liegt. Aber das ist genau das, was das Reisen so besonders macht – Spontane Planänderungen, neue Orte, Reisebekanntschaften und das Unvorhersehbare.

Die Natur in Laos ist atemberaubend – schwer, das in Bildern festzuhalten. Zugegeben, ich habe Laos unterschätzt. Es ist mehr wert als nur ein Land zwischen Thailand und Vietnam. Ich muss mich entscheiden – und das jeden Tag. Was gibt es zum Frühstück? Was schaue ich als Erstes an? Wie komme ich dahin? Welches Restaurant ist am Besten? Party oder Chillen am Abend? Wo geht es als Nächstes hin?

Viel habe ich nicht gesehen, nur ein paar Örtchen im Norden. Mit dem Slowboat lande ich in Luang Prabang, wo ich drei Nächte bleibe. Anschließend geht’s nacht Vang Vieng für ebenfalls drei Nächte und aufgrund meiner nichtvorhandenen Vorbereitung mache ich noch einen Abstecher in die Hauptstadt Vientiane, um mein Visum für Vietnam zu beantragen.

Das Highlight meiner Reise durch Laos war neben dem Slowboot definitiv die Wanderung bzw. das Klettern (in Flipflops) auf einen Aussichtspunkt – keine Wegbeschreibung, mitten im Jungle, niemand hier außer ich und Jesse, meine Reisebegleitung…

…You never never know if you never never go…

 

Mit dem Boot reist sichs lauter

…UND FLIEGEN IST WAS FÜR ANFÄNGER…

 

Nach 2 Monaten Thailand geht’s nun mit einem lachenden und weinenden Auge ins nächste Land: Laos! Das stand zwar nicht auf dem ursprünglichen Plan – aber schließlich beginnen Abenteuer dort, wo Pläne enden (@Chicks – das Armband nehme ich nie wieder ab – ich werde mir diesen Spruch noch auf den Arsch tätowieren lassen 😂)

Mittels 30 US Dollar (entspricht etwa 30 €) erkaufe ich mir die Einreise nach Laos. Ich schwinge mich und mein Gepäck auf das Slowboat und über den Mekong, der anfangs die Grenze zwischen Thailand und Laos bildet und später in das Landesinnere führt. Tag 1 meiner Reise endet nach sechs Stunden Bootsfahrt in Prabeng. Viel passiert hier nicht mehr, Hotel suchen (Dank meines exzellenten Orientierungssinns wird aus einem 5 Minuten Fußweg, eine halbe Stunde – ich hab ausversehen nach dem falschen Hotel gesucht (das ist erst im nächsten Ort an Tag 2) – wenn man so oft das Bett wechselt, wie ich in den letzten Monaten, kann man schon einmal durcheinander kommen), Abendessen und ins Bett. Morgen geht’s früh raus…

Gääähhhhnnnnn – Am zweiten Tag komme ich erst kurz vor knapp aufs Boot und muss zur Strafe auf dem Boden sitzen – macht aber nichts – später gesellen sich auch Andere zu mir auf dem Boden – wir quatschen, trinken, essen, spielen Karten und vertreiben uns die Zeit. Nach und nach steigen immer mehr Einheimische ins Boot. Wir unterhalten uns mit Händen und Füßen.. Mit dabei ist auch ein Schwein (lebendig! – aber sicher nicht mehr lange…uuppsss… sorry an die Vegetarier), ganz viel Reis und eine Menge anderer interessanter Sachen, die man so von A nach B schleppen kann..

„Eine Bootsfahrt, die ist lustig, eine Bootsfahrt, die ist schön“