Vom Wein zum Bier…

ZWEI TAGE, GEWINNEN, GENIEßEN, VERKOSTEN & VERLIEREN…

Als ich das letzte Mal in Dunedin war, hat es geschifft wie aus Kannen… Dieses Mal bin ich bin weniger draußen unterwegs – ein bisschen Sightseeing natürlich, ein Casinobesuch und zwei Brauereibesichtigungen.

Nachdem ich nun Tag für Tag im Casino arbeite, wollte ich zumindest einmal selbst die Erfahrung machen.

Sicherheitshalber setze ich mir ein Budget: $ 50! Nachdem ich diese schon in der ersten halben Stunde verliere und es langweilig ist, nur anderen dabei zuzusehen die Chips auf dem Roulette-Tisch zu verteilen, setze ich erneute $ 10 und nochmal $ 20. Am Ende gehe ich mit $ 30 nach Hause ( Die erstem $ 50 habe ich verloren). Mein Fazit?

Als ich die ersten $ 50 verloren habe, wollte ich diese um jeden Preis wieder zurück gewinnen. Die Zeit ist schnell vergessen, ein bisschen Verzweiflung und natürlich Neid, wenn die Person neben dir, sich vor Chips kaum retten kann. Wenn man einmal gewinnt, will man immer mehr und mehr und weiß nicht, wann aufzuhören – das habe ich mir sagen lasse, hier spreche ich nicht aus eigener Erfahrung 😉  Vom Geld mal abgesehen, macht es Spaß ein bisschen zu „pokern“.

„Wie? Du bist Deutsche und trinkst kein Bier? Wie ist das möglich?“

Am nächsten Tag gehts auf Bierverkostung – generell ja nicht so mein Fall. Aber nachdem ich ja schon im Erdinger Weißbräu war, ist es ein guter Vergleich. Übrigens: ein paar Inhaltsstoffe sind aus Deutschland importiert…

 

 

P.S.: Ich habe mich jetzt mehr auf das Lotto spielen konzentriert – ein Versuch ist’s wert… Ich gebe nicht auf – frei nach dem Motto: Vom Tellerwäscher zum Millionär…

500 Kilometer, nur um…

… SHOPPEN ZU GEHEN…

Manchmal rappelt’s mich und mir kommt eine ganz besonders blöde Idee in den Sinn… Als ich das erste Mal in Christchurch war, um mein Auto zu kaufen, war H&M gerade im Aufbau. Mittlerweile ist es eröööööfneeeeettttt! *Korkenknall* (Es gibt nur zwei H&Ms in ganz Neuseeland, von einem Onlineshop träumen die Kiwis noch)

Verrückt, aber geil!

Ich packe meinen Rucksack, hocke mich ins Auto, drehe die Musik auf, hole mein Dauergrinsen heraus und los gehts! Einen Teil der Strecke kenne ich bereits vom letzten Roadtrip. Trotzdem staune ich wieder und wieder über die Schönheit dieses Landes.

Shoppingtrip

Nach meinem Shoppingbummel (viel habe ich nicht gekauft) am nächsten Tag, fahre ich weiter ins 360 Kilometer entfernte Dunedin. Es regnet wie Hölle, die Schönheit der Gegend will ich mir trotzdem nicht entgehen lassen und fahre zum Royal Albatros Center. Es ist arschkalt, pisst wie sau und die Sicht nicht wirklich gut. Nach ein paar Fotos und einer heißen Schoki breche ich auf – zurück nach Hause, Queenstown. Die Arbeit ruft…

 

Ich flieg dann mal eben ein Auto kaufen…

MEIN ERSTER ROADTRIP IN NEUSEELAND…

Mit einem leichten Zucken in den Fingern fängt es an. Die ersten Entzugserscheinungen machen sich bemerkbar. Seit drei Wochen bin ich an nur einem Ort! Seit drei Wochen! Seit drei Wochen habe ich Queenstown bis auf einen Abstecher nach Glenorchy und Arrowtown nicht verlassen. Seit drei Wochen bin ich nicht mehr geflogen…

Kurzer Rückblick: An meinem ersten Tag in Queenstown lerne ich eine Französin kennen, deren Work & Travel Jahr gerade dem Ende zugeht. Von Queenstown aus macht sie ihren letzten Roadtrip entlang der Ostküste. In drei Wochen endet ihre Zeit in Neuseeland, genauer gesagt in Christchurch. Und warum erzähle ich euch das?

Die Vernünftigen existieren, die Unvernünftigen leben.

Ich nehme mir gleich in meiner ersten Arbeitswoche Urlaub und fliege spontan nach Christchurch, kaufe ihr Auto (das hässlichste Auto, was ich je besessen habe – aber an meinen Mini kommt eh nix ran *seufz* ), übernachte im Gefängnis, lerne Elif kennen und fahre mit ihr gemeinsam zurück nach Queenstown. Die Fahrt dauert 6 Stunden. Oder besser gesagt: vier Tage, wenn man alle 100 Meter anhält. Ich kann es mir leisten – denn mein Chef hat mir gleich vier Tage frei gegeben…

Die-Route

Nach drei Wochen sehe ich endlich Schafe in Neuseeland! 

Gemeinsam fahren wir wortwörtlich über Stock und Stein, durch Bäche und Flüsse, vorbei an Millionen von Schafen, Kühen, Rehen und ähnlichen Freiwild, spielen Tischtennis in mitten der Stadt, essen Kekse bis uns schlecht wird und folgen den Spuren der Herr der Ringe. Ich kann gar nicht beschreiben, wie traumhaft es hier ist.

Nach drei Wochen sehe ich endlich die „Fifty Shades of Green“ Neuseelands.

Es ist verdammt schade, dass du wieder zurück nach Australien gehst, Elif. Ich vermisse dich schon jetzt! Aber wie man so schön sagt: Man sieht sich immer zweimal im Leben… Mindestens!

Die Drakensberge

 

SPONTAN INS NÄCHSTE LAND GESTOLPERT…

Auch wenn es mir schwerfällt, Ballito und vor allem den Strand zu verlassen, zieht es mich doch weiter – dieses Mal in die Berge – genauer gesagt: Die Drakensberge. Schon der Weg dahin ist laaaang, aber vielversprechend. Nach etwa 8 Stunden Fahrt, total kaputt, kommen Vicki und ich endlich im Amphitheatre an. Die Dorms sind bereits ausgebucht, macht aber nichts –  wir nehmen ein Zweibettzimmer. Endlich wieder WLAN, ein Terrasse nur für uns, die Küche in der Hütte gegenüber und das Badezimmer ist auch nur etwa 30 Meter entfernt. Da das Personal mehr auf Pauschaltouristen statt auf Individualreisende ausgerichtet ist und die Preise ziemlich überteuert sind, beschließen wir nach zwei Nächten chillen auf eigene Faust nach Lesotho zu fahren.

The Kingdom in the Sky („Das Königreich im Himmel“)

Geographie war nie mein Lieblingsfach, was dem langweiligen Lehrplan und sorry – den nicht wirklich kreativen Lehrern zu verschulden ist. Wir sollten eine Weltreise mit in den Lehrplan aufnehmen, liebes Bildungsministerium… 😉

Ich jedenfalls habe zuvor noch nie etwas von Lesotho gehört. Zugegeben, das Land ist von Südafrika umschlossen und so winzig wie Belgien. Es hat gerade einmal so viele Einwohner wie München und Erding zusammen (= 2 Mio; zum Vergleich: Belgien hat 11 Mio Einwohner). Zudem liegt Lesotho verdammt weit oben: 1400 – 3500 Höhenmeter, was den Spitznamen erklärt. Es ist eine ganz andere Welt hier oben …

… wie eine Reise in die Vergangenheit …

Dafür gibts auch gleich einen neuen Stempel in den Pass – oder besser gesagt Vier: Ausreise aus Südafrika, Einreise nach Lesotho und das Ganze umgekehrt. Ob wir mit dem Leihauto überhaupt das Land verlassen dürfen? Keine Ahnung – nur passieren sollte uns wohl besser nix im Königreich …

Dieses Mal sucht Vicki die Unterkunft aus – die Malealea Lodge soll es sein. Tiiief durchatmen, Sara – denn die Lodge ist am Arsch der Welt – die Straßen, oder sagen wir eher Schotterpisten der reinste Horror. Wenn wir hier stecken bleiben, dann findet uns niemand und wenn, kann die Person sicher kein Englisch… aber gut, ich bin ja für jedes Abenteuer zu haben. Gemeinsam rollen wir mit 20 km/h nach Malealea…

Neues Land, neue Währung, neues Mobilfunknetz (das heißt, kein Internet), neue Sprache, neue Sitten… Am Arsch der Welt gibt’s natürlich auch kein gescheites WLAN (3 € pro 100 MB), Strom gibt’s nur bis 22 Uhr in der Bar, Wasserkocher, Toaster, Haartrockner und Co. sind strengstens verboten und ach ja – Einkaufsmöglichkeiten sind mit einem Tagesausflug verbunden. Aber ey – irgendwie auch cool so ganz ohne alles. Vicki und ich nehmen uns gemeinsam eine Hütte. Zwei Betten, ein Nachttisch und eine Kerze – mehr hat hier nicht Platz.

„Die Steigerung von Leben heißt: Erleben“
Erich Limpach

Ausgeruht und ausgeschlafen machen wir am nächsten Tag eine achtstündige Wanderung mit einem einheimischen Wanderführer – ohne darf man hier nicht los. Zu dritt durch die Weiten Lesothos – bei Sonnenschein und blauem Himmel bergauf und ab. Traumhaft… Tomes – ich glaub so oder so ähnlich hieß unser Guide – durchlöchern wir mit Fragen über Sitten und Bräuche. Er ist Mitte Zwanzig und lebt ein Leben wie es unterschiedlicher nicht sein könnte. Nach etwa 5 Stunden treffen wir das erste Mal auf eine Gruppe Wanderer – seltsam bunt gekleidet wirken diese Passanten eher wie reiche Städter, die eher nicht so aussehen als hätten sie die Wanderung geplant. Tomes erzählt uns nachher, dass dies Mitglieder des Parlaments sind, die sich hier ein Bild der Einheimischen machen wollen… Echte Promis… und wir keine Fotos…

Auf dem Weg zurück in die Zivilisation fängt plötzlich das Auto an zu qualmen – Shit! Kein Google zur Hand, weit und breit niemand zu sehen, die Motorhaube lässt sich nicht öffnen und im Handbuch steht auch nichts Brauchbares… Na toll, zwei Blondinen, ein qualmendes Auto und das ganze auch noch am Arsch der Welt… Ok, Ruhe bewahren.. Wir lassen einfach das Auto etwas abkühlen und fahren dann langsam weiter…

… Das klingt nach einem Plan!

Durban

 

… UND DIE 4 ELEMENTE…

In Vietnam cruise ich mit dem Motorrad von Nord nach Süd, in Nepal wandere ich den Annapurna hoch und wieder hinunter und in Südafrika reise ich von Westen nach Osten an der Küste entlang. In allen drei Ländern treffe ich hier und da immer wieder auf die gleichen Leute – auch ganz ohne Absprache. Das heißt, besser immer Freunde statt Feinde machen..

 

Das ist die perfekte Welle. Das ist der perfekte Tag. Lass dich einfach von ihr tragen. Denk am besten gar nicht nach…

In meiner vorletzten Destination Chintsa habe ich die Schweizer Andrea und Manuel kennengelernt. Auch in Coffee Bay treffe ich die beiden wieder und wir quatschen über die nächsten Stationen. Wie immer ohne Plan weiß ich nur, ich will nach Durban, ans Meer und hoch hinaus.

Da Manuel in Südafrika die Liebe zum Surfen für sich entdeckt hat, weiß er, dass ganz in der Nähe von Durban ein weltweiter Surfwettbewerb stattfindet – in Ballito. Da brauche ich gar nicht lange überlegen, springe ins Auto und checke kurzer Hand ins Monkey Bay Backpackers ein. Der Inhaber ist super cool, die Atmosphere tiptop, der Strand in Sichtweite und  heiße Surfer wohin das Auge reicht. Ein riesen Event – eine ganze Woche lang! Jeden Tag am Strand chillen und den Surfern beim Wellenreiten zusehen. Leider hat es mich gleich in der ersten Nacht erwischt, weshalb ich den Strand nur in langen Hosen, Socken, dicken Pulli und Mütze besuche während sich alle anderen halbnackt in der Sonne ahlen.. scheiß drauf – Hauptsache Strand, Meer und Entertainment…

 

Mann mit Grill sucht Frau mit Kohle…

Abends heizen wir uns beim typischen Brai (Grillen auf Südafrikanisch) gemütlich ein oder gehen feiern in den nahegelegenen Clubs, die aufgrund der Ballito Pro auch rappelvoll sind – zugegeben, eher mit 18jährigen Surfern, aber das ist ja in Deutschland auch nicht anders, zumindest das Alter – Surfer sind da ja eher rar…

 

Und ich flieg, flieg, flieg wie ein Flieger…

Ich bin nur mit einem Seil an meinen Beinen bestückt von der Brücke gesprungen, dagegen ist der Sprung aus dem Flieger mit einem Profi im Rücken doch ein Kinderspiel.

Doch schon der Weg zum Durban Skydive Center ist nicht gerade einfach für zwei orientierungslose Mädels irgendwo im nirgendwo. Wir brauchen statt einer Stunde anderthalb, verpassen unseren Sprung am Morgen und müssen warten bis alle anderen gesprungen sind. Das Beste kommt halt eben zum Schluss, nicht wahr, Andrea?!

Es ist traumhaft schön und könnte noch viiiiiiiel länger gehen. Ich fliege den Gleitschirm später sogar selbst (Siehe Fotos). Da braucht man ganz schön Muckies. Fliegen macht süchtig. Definitiv Wiederholungsbedarf!

Ein Abenteuer jagt das Nächste! Denn auf dem Rückweg geht uns das Benzin aus.. uuuupsiii… da habe ich wohl etwas übersehen… Am Seitenstreifen wartend, bringt uns Baywatch-Hero Manuel glücklicherweise das rettende Benzin – Besten Dank!

 

Auf dem Boden der Tatsachen liegt eindeutig zu wenig Glitzer…

Nach einer Woche Ballito heißt es schweren Herzens Auf Wiedersehen liebes Meer und weiter geht’s…

 

Chillen in Chintsa

 

…AB VOM SCHUSS LÄSST ES SICH AM BESTEN AUSHALTEN…

Nach den letzten dreieinhalb Wochen Stress – ja, auch Reisen kann stressig sein – gönne ich mir mal eine kleine Auszeit von der Auszeit – Ausruhen im nirgendwo. Das Buccaneers Backpackers in Chintsa ist dafür der perfekte Ort. Alles, was ich brauche, ist Sonne, Strand, Meer und ein Zimmer mit Aussicht. Check!

Jeden Tag um 16 Uhr gibt es Wein for free, danach wird gekocht und dann noch ein, zwei, drei… Runden Billard. Genau nach meinem Geschmack…

Ein bisschen Action gibt’s dann aber doch noch: Am Wochenende steigt eine Mega Party für die Einheimischen der Umgebung. Nach dem 16 Uhr-Wein machen wir uns zu viert auf den Weg zur Party. Diese steigt auf der anderen Seite des kleinen Örtchen.

Da der Wasserspiegel am Abend angestiegen ist, bleibt uns nur, das Kanu zu nehmen. Zu viert, mit Handy-Taschenlampe bestückt, in einem Zweier-Kanu ohne Paddel schaffen wir es gerade so trocken auf der anderen Seite anzukommen. Jetzt müssen wir nur noch über den Strand und den Berg hoch bis zur Party-Location. Adrian, unser einheimischer „Guide“ fragt spontan ein älteres Pärchen (um die 50 Jahre alt), ob sie uns mit auf den Berg nehmen können. Die Leute hier sind einfach unglaublich nett – also quetschen wir uns zu viert auf die Rückbank des silbernen Renault Twingos.

Die Party ist genial – eine Open-Air-Party in einer riesigen Pizzeria auf dem Berg. hier feiern natürlich nur Weiße – schon irgendwie seltsam, wenn man bedenkt, dass im nicht weit entfernten Township Hunderte Dunkelhäutige leben…

Chillen ist die Kunst, sich beim Nichtstun nicht zu langweilen…

Bevor wir Chintsa verlassen, machen wir noch eine Quad-Safari. Ich finde ja, dass beides nicht so wirklich zusammenpasst. Wenn ich an Quads denke, stelle ich mir vor, wie ich mit 50 Sachen über Stock und Stein bergauf und -ab düse. Und eine Safari? Stop- and Go durch die Prärie, Fotos hier – Fotos da… Naja, ich lasse mich dann doch überreden…

Bungeeeeeeee Juuuuuuummmmp

23. JUNI 2017: Ich HABE MICH HEUTE IN DIE TIEFE GESTÜRZT..

Bloukrans Bridge Southafrica

Wir waren schon ein paar Tage früher hier in Storms River und haben den Anderen beim Springen zugesehen. An dem Tag war mir irgendwie nicht nach so viel Action, stattdessen habe ich den festen Entschluss gefasst, zu springen – in Südafrika – von dieser Brücke – nur eben etwas später…

In Port Elizabeth mieten sich Vicki und ich ein Auto. Wir fahren den ganzen Weg zurück nach Storms River, um zu springen! Eine Nacht schlafen und dann soll es losgehen. Zugegeben, ich kann in dieser Nacht kaum schlafen. In meinem Kopf dreht sich alles und ich fange an zu googlen. Wie läuft der Sprung ab? Auf was muss ich achten? Was kann alles passieren?

Am nächsten Morgen berichte ich Vicki von meinen Recherchen. Sie hat Höhenangst und hasst mich zu tiefst für meine Berichte. Doch ich muss mich vorbereiten – seelisch und moralisch – ich muss einfach alles wissen…

…Ich will schließlich nicht dumm sterben… 

Viel Zeit bleibt nicht und zu allem Übel muss ich auch noch auf die Waage – oh nein! Das letzte Mal – in Nepal war die Überraschung positiv – da bin ich aber auch jeden Tag 6 Stunden gewandert. Ich hätte vorher nichts essen sollen…

Den Gurt angezogen und los geht’s zur Brücke. Der Weg dahin ist wirklich cool – zumindest für mich. Vicki sieht das etwas anders. Wir laufen auf einem Weg unter/neben der Brücke. Der Boden ist durchsichtig.

216 Meter Tiefe und da springen wir gleich herunter…

Zusammen mit zwei Pärchen bilden wir eine kleine Gruppe aus 6 Personen. Davon springen nur 4, wie sich später herausstellt. Das ältere Paar lebt in Mallorca ist aber ursprünglich aus Deutschland. Die Frau ist nur zur Unterstützung dabei. Der Mann spricht uns Mut zu, wobei er selbst noch nie gesprungen ist. Aber das gibt mir irgendwie Kraft. Ich glaube, ich war noch nie im Leben so aufgeregt, wie auf dieser Brücke.

Vickie springt als Erste – OMG! Ihr laufen die Tränen. Ihr Video ist zum Niederknien – vor Lachen! Ich kann nicht anders und springe nach ihr, bevor ich noch den Mut verliere. In Nullkommanix werden meine Füße zusammengebunden, ich hüpfe an das Ende der Brücke, werde gefragt, ob ich bereit bin – meine Antwort lautet „Nein“, aber kurz darauf heißt es schon:

3…2…1… und runtergeschubst…

Ich habe so viel gelesen, wie man am besten springt und was mache ich? Falle wie ein nasser Sack mit eingeknickten Beinen und zugehaltener Nase in den Abgrund… Warum ich mir die Nase zu halte? Das muss daran liegen, dass mir kurz vorher jemand gesagt hat, es ist wie in einen Pool zu springen… Tzzz…

Während ich fliege, denke ich: „Augen auf! Augen auf! Genieße es! Sieh dir genau an, wo du hinfliegst! Wo ist eigentlich das Meer? Wo ist das Meer?“ Und schon vorbei… Ein paar Minuten später werde ich eingesammelt und habe wieder festen Boden unter meinen Füßen. Vor lauter Adrenalin kommen mir die Tränen. Freudentränen… OMG… das war UNFASSBAR…GEIL!

Der letzte in der Runde macht einen Rückzieher und springt tatsächlich nicht. Dabei hat er vorher ausgiebig Trockenübungen gemacht… So schade, er verpasst den Sprung seines Lebens.

Das Video gibt’s hier: www.facebook.com/reisara