500 Kilometer, nur um…

… SHOPPEN ZU GEHEN…

Manchmal rappelt’s mich und mir kommt eine ganz besonders blöde Idee in den Sinn… Als ich das erste Mal in Christchurch war, um mein Auto zu kaufen, war H&M gerade im Aufbau. Mittlerweile ist es eröööööfneeeeettttt! *Korkenknall* (Es gibt nur zwei H&Ms in ganz Neuseeland, von einem Onlineshop träumen die Kiwis noch)

Verrückt, aber geil!

Ich packe meinen Rucksack, hocke mich ins Auto, drehe die Musik auf, hole mein Dauergrinsen heraus und los gehts! Einen Teil der Strecke kenne ich bereits vom letzten Roadtrip. Trotzdem staune ich wieder und wieder über die Schönheit dieses Landes.

Shoppingtrip

Nach meinem Shoppingbummel (viel habe ich nicht gekauft) am nächsten Tag, fahre ich weiter ins 360 Kilometer entfernte Dunedin. Es regnet wie Hölle, die Schönheit der Gegend will ich mir trotzdem nicht entgehen lassen und fahre zum Royal Albatros Center. Es ist arschkalt, pisst wie sau und die Sicht nicht wirklich gut. Nach ein paar Fotos und einer heißen Schoki breche ich auf – zurück nach Hause, Queenstown. Die Arbeit ruft…

 

Weniger ist mehr

LEICHTES GEPÄCK

Ich stöbere mithilfe meines neuen 12 Zoll kleinen Freundes nach dem passenden Equipment für mein großes Vorhaben. Neben meinem technischen Begleiter soll die wichtigste Anschaffung ein Rucksack sein. Ich recherchiere schon seit einigen Wochen und habe ihn noch nicht gefunden: Den perfekten Rucksack.

Schön soll er sein. Bequem. Nicht zu klein und nicht zu groß. Besonders statt 08/15. Und natürlich praktisch. Der Trend geht zum leichten Gepäck – um genauer zu sein, zum Reisen mit Handgepäck. Das trifft sich, da ich kein Freund davon bin, ein Haufen unnützes Zeug mit mir rumzuschleppen. Schließlich verlasse ich die deutsche Komfortzone, verkaufe mein Auto und werde vermehrt zu Fuß unterwegs sein. Daher muss jedes Gramm wohl überlegt sein. Mein neues Motto:

Sammle Momente, keine Gegenstände
(Das Macbook einmal ausgenommen).

http://de.best-wallpaper.net
http://de.best-wallpaper.net

Doch kann ich mich wirklich soweit einschränken? Was brauche ich für ein Jahr auf Reisen? Auf was kann ich verzichten? Einige Blog-Recherchen später, erstelle ich meine eigene Packliste. Da ich nur in wärmere Regionen reisen möchte, fallen dicke Pullover und Jacken weg. Wanderschuhe werden durch Turnschuhe ersetzt und lange Hosen brauche ich maximal zwei. Ich breite alles auf meinem Bett aus. Meine Reisetasche hat annähernd die Handgepäck-Maße von 55 x 40 x 20 cm. In Litern ausgedrückt, sind das etwa 35 – 40 Liter Fassungsvermögen. Also schnappe ich mir meine Tasche und packe den ganzen Kram ein. Die Klamotten für den Flug (Unterwäsche, Socken, lange Hose, Top, Longsleeve, Tuch, Jacke und Turnschuhe) lasse ich draußen. Ein paar Sekunden später habe ich neun Kilogramm Gewicht auf meinem Rücken und muss zugeben – es funktioniert. Damit steht es fest. Viel nehme ich nicht mit.

Es ist wie mit den Männern, die Ansprüche sind größer als das aktuelle Angebot hergibt. Einige Rucksäcke habe ich schon in der engeren Auswahl, aber der Entscheidende ist mir noch nicht unter gekommen. Zig Pro- und Kontra-Listen später klappe ich den Laptop zu. Schließlich sind noch drei Monate Zeit, den richtigen Rucksack zu finden..

Update im Januar 2017:
Sieger meines Herzens wurde ein ganz anderer Rucksack. Später mehr dazu…